• leider_kein_foto

Was tut man an einem sonnigen Herbst-Donnerstagnachmittag? Richtig – man verlässt die Arbeit etwas früher, packt die Sportsachen und schwingt sich aufs Bike in Richtung Hausberge :-) Gesagt getan, das Klettersteigequipment in den Rucksack, die Trinkflasche aufgefüllt und von zu Hause weg die verhältnismäßig steile Asphaltstraße über Meschach zum Spallahof. Beim Anlegen der Klettersteigsachen fällt mir auf, dass – ich Depp – meinen Gurt zuhause hab liegen lassen. Die Wirtsleute des Spallahofs haben leider keinen Leihgurt und 2 weitere Aspiranten ebenfalls keinen zuviel eingepackt. Also Windbreaker an, heimwärts rollen, Gurt holen und wieder rauf strampeln. Vom Spallahof gelangt man in ca. 10 min zum Ausstieg der via Kessi, die ich in Nullkommanichts runter düse – nur mit 1 Person „Gegenverkehr“. In 3 Min am Wandfuß zum Einstieg in die Kapf und diese rauf zum Ausstieg. Insgesamt dauert dieses Unterfangen wohl ca. 1 Std. wenn nichts los ist und geht ausgezeichnet – allerdings mit weniger Fels, als vielmehr Stahlkontakt, denn der Fels ist an vielen Stellen komplett poliert.

Die letzten Sonnenstrahlen dieser feinen After-Work-Tour werden beim Kapf-Kreuz genossen bevor es zurück zum Radl und damit heimwärts geht.

Fazit: Super After-Work-Tour, die das Rundumpaket für den Körper bietet.

By | 2017-07-23T15:47:40+01:00 Oktober 4th, 2015|Categories: AT - Vorarlberg, Auf Tour, Bike, Klettersteig|Tags: , , |0 Comments

Leave A Comment